Schall und Lärm

Störgeräusche / Brummtonbelästigungen

Die akustische Landschaft in unserer bebauten Umwelt hat sich zunehmend verändert. Im Zuge der energetischen Ertüchtigung von Gebäuden werden diese auch immer schalldichter gebaut. Gleichzeitig soll durch eine zunehmende Technisierung ein erhöhter Wohnstandard erzielt werden. So werden z.B. Blockheizkraftwerke oder Erdwärmepumpen im unmittelbaren Wohnumfeld installiert. Diese Entwicklung führt jedoch auch zu einer Zunahme von Umgebungsgeräuschen und insbesondere zu Brummgeräuschen..

Die Problematik ist in unserer technisch gestalteten Umgebung zu suchen. Jeder Motor, jedes technische Gerät gibt ein Geräusch ab. Die Summation vieler überlagerter Geräusche führt zu einem ständigen Brummtonphänomen welches sich negativ auf die Gesundheit auswirken können, besonders wenn diese Geräusch permanent vorhanden sind und nicht beeinflusst werden können.

Bei derartigen Brummtonphänomenen wird aufgrund der extremen Störhaftigkeit und der Auswirkung auf die Psyche auch von Psycho Akustik gesprochen. Die psychologische Komponente, also die durch den Brummton entstandenen Symptomatik kann jedoch nur durch einen Psychologen behandelt werden.

Die tonalen Auffälligkeiten können mit modernen Messgeräten erfasst und beschrieben werden. Auf Basis der charakteristischen Eigenschaften des Störgeräusches kann in der Regel auf einen oder mehrere mögliche Verursacher geschlossen werden.

Diese müssen im Anschluss identifiziert werden. Bei derartigen Brummtönen kann die Quelle bis zu etwa 300 m entfernt zu suchen sein.

Störschallphänomene werden oftmals nur unbewusst wahrgenommen. So wie die meisten Menschen das störende Geräusch ausblenden können ist es aber auch möglich, dass das Gehör dieses Geräusch besonders isoliert und wahrnimmt. Hierbei wird vom selektiven Hören gesprochen.
Tritt ein dauerhaftes an – und abschwellendes Geräusch auf kann es sein, dass eine betroffene Person dieses Geräusch selektiert und dann besonders deutlich wahrnimmt (Selektive Wahrnehmung).
 
Oftmals können als Verursacher technische Einrichtungen identifiziert werden. Derartige Geräusche können oftmals erst nach langer Betriebszeit auftreten, da vorhandene Gummilagerung und Prokurist und spröde geworden sind und die Schwingungen nicht mehr abfangen können. Durch derartige Schäden können vermehrt Schallereignisse freigesetzt und zu Störungen führen.
 
Es ist daher sinnvoll den genauen Verursacher zu identifizieren und anschließend ein Sanierungskonzept zu erarbeiten.

Gern stehen Ihnen die Experten der Umweltanalytik in NRW für derartige Untersuchungen zur Verfügung.

TIPP: Viele nützliche Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf der Webseite des Schallteams www.schallteam.de