Gebäude- und Grundstücks-Check

für eine nachhaltige Investition

Der Kauf einer Immobilie ist eine größere und langfristige Investition, sowohl gewerblich, öffentlich als auch privat. Die Wahl von Gebäude und Grundstück obliegt unterschiedlichen Kriterien, die im Exposé und der Immobilienberatung durch den Besitzer oder Immobilienmakler nicht immer umfassend berücksichtigt werden. Dass Gebäude in den letzten Jahrzehnten unter Einsatz von zahlreichen schädlichen, teilweise krebserregenden, Baustoffen (Holzschutzmittel, Asbest, Formaldehyd, PAK, PCP, PCB, u.ä.) gebaut wurden, wird häufig übersehen oder sogar ignoriert.

Diese Schadstoffe werden im Rahmen von Renovierungs- oder Umbauarbeiten freigesetzt und stellen ein ernstzunehmendes Risiko für die Handwerker oder späteren Raumnutzer dar. Daher ist es in jedem Fall ratsam, die mögliche Belastung mit Schadstoffen in Boden und Baumaterial und Bauteilen zu prüfen und untersuchen zu lassen. Verdeckte Altlasten und deren Entsorgungskosten sind daher bei einer Investition in Immobilien ein oftmals großes Risiko. Auch Immission auf ein Grundstück z.B. durch physikalische Einflussgrößen können sich wertmindernd auswirken.

Die Umweltanalytik in NRW bietet einen Gebäude- und Grundstückscheck, vor der Unterzeichnung des Kaufvertrages, aber auch nach dem Erwerb. Unsere Experten untersuchen und begutachten für Sie mögliche Umweltbelastungen wie

  • Immissionen durch elektromagnetische Felder (z.B. Mobilfunk)
  • Emissionen der vorhandenen Elektroinstallation
  • Geologische Auffälligkeiten (Erdverwerfungen, Radon oder Altlasten)
  • Erhöhte Baustoffradioaktivität
  • Schadstoffe wie Formaldehyd, VOC, KMF-Fasern/Stäuben / Asbest
  • Holzschutzmittel wie PCP/Lindan …
  • sowie Schimmelpilz, Hausschwamm und Feuchte

Sie erhalten in unserer Abschlussberatung und im umfangreichen Messbericht die möglichen und sinnvollen Lösungen und Sanierungsmaßnahmen zur Minimierung und/oder Beseitigung von Mängeln.

Grundstücksuntersuchung

Vor dem Kauf eines Grundstücks oder vor der Bebauung, kann die vorhandene Belastung auf dem Baugrundstück erfasst werden. Für unsere Kunden sind die Messergebnisse eine wichtige Entscheidungshilfe, basierend auf reproduzierbaren wissenschaftlichen Methoden. Sie beeinflussen sowohl die Kaufentscheidung als auch die Planung eines Gebäudes (privat und gewerblich).

Die Umweltanalytik in NRW untersucht Ihr Grundstück auf:

  • Elektrosmog durch elektrische und magnetische Wechselfelder verursacht durch naheliegende Erdstromkabel, Hochspannungsfreileitungen, Trafohäuschen, Bahnstrom
  • Elektromagnetische Wellen (Hochfrequenzeinstrahlung) u.a. durch Mobilfunkmasten, Sendeanlagen und -antennen oder Radaranlagen
  • Radonvorkommen im Baugrund
  • Geologische Störungen z.B. Grundwasserströmungen, Brüche, Verwerfungen
  • Altlastenermittlung
  • Hydrogeologische Untersuchungen
  • Beratung und Vorprüfung des geothermischen Potentials vor Errichtung von Erdwärmeanlagen

Schutz vor Schadstoffen im Innenraum

Der Mensch hält sich etwa 90 % seiner Lebenszeit in Innenräumen auf, sowohl in seinem Privatleben als auch bei der Arbeit, können über die Atemluft Innenraumschadstoffen aufgenommen werden. Je nach Dosis und Konzentrationen und Art an giftigen Substanzen, können diese zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

In der Vergangenheit wurden viele Baustoffe oder Gebäudekonstruktionen mit Schadstoffen behandelt, die inzwischen unzulässig sind. Beispielsweise wurden als vorbeugender Schutz von Holz- und Holzwerkstoffen chlorierte Holzschutzmittel wie Pentachlorphenol (PCP) und Lindan verwendet oder der Einsatz von Asbest für den baulichen Brandschutz. Die Liste der verbauten bzw. verwendeten Schadstoffe ist lang.

Die gezielte Untersuchung auf Innenraumschadstoffe z.B. über Schadstoffmessungen, Materialproben oder Hausstaubproben können Aufschluss über die vorhandene Situation geben. Die Untersuchungsergebnisse werden von den Experten der Umweltanalytik in NRW in einem Gutachten zusammengefasst aus dem sich Maßnahmen zur Schadstoffbeseitigung ableiten.

Die Bestandsaufnahme von Umweltschadstoffen kann über Messungen erfolgen. Im Rahmen eines sogenannten Schadstoffscreenings wird ein erster Überblick über die Situation hinsichtlich Innenraumschadstoffe wie Holzschutzmittelwirkstoffe (z.B. PCP), Insektenschutzmittel (z.B. Lindan oder Pyrethroide), PCB, Flammschutzmittel und Weichmacher gewonnen.

Über gezielte Raumluftprobenentnahme und anschließender Schadstoffanalyse kann die Raumluftkonzentration einzelner Substanzen wie z.B. Formaldehyd-Messung, leicht flüchtige organische Verbindungen (VOC), polychlorierte Biphenyle (PCB) usw. bestimmt werden. Aus den Untersuchungsergebnissen werden Handlungsanleitungen und Gefährdungsbeurteilungen abgeleitet. Alle Untersuchungen erfolgen unter der Berücksichtigung aktueller und validierter Rahmenbedingungen z.B. DIN EN ISO 16000.

Schadstoffe messen

  • Die Bestimmung und Bewertung von Formaldehyd und/oder weiteren gegebenenfalls geruchsaktiven Aldehyden und Ketonen erfolgt gemäß DIN EN ISO 16000-2 und 3

  • Die Bestimmung und Bewertung von leicht flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) erfolgt gemäß DIN EN ISO 16000-5 (Aktivkohle und Silikagel) oder DIN EN ISO 16000-6 (TENAX)

  • Die Bestimmung und Bewertung von Innenraumluftverunreinigungen durch luftgetragene Asbestfasern kann gemäß DIN EN ISO 16000-7 erfolgen

  • Polychlorierte Biphenyle (PCB) und polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) können gemäß DIN EN ISO 16000-12 bzw. 13 erfasst werden

  • Schimmelpilzbelastungen können über Untersuchungen gemäß DIN EN ISI 16000 16 bis 20 bestimmt werden

  • Die Raumluftbestimmung von Holzschutzmitteln wie PCP können über Raumluftmessungen nach VDI 4300-4 erfolgen

Unsere Untersuchungen richten sich nach der jeweiligen Anforderung und Notwendigkeit.

Ihr Experte der Umweltanalytik in NRW berät und begleitet Immobilienkäufer, Städte, Gemeinden, Privatpersonen mit einem umfassenden Grundstücks- und Gebäudecheck - auch vor dem Bau einer Immobilie. Sprechen Sie uns an.